Body Attack Sports Nutrition GmbH & Co. KG Body Attack GmbH&Co KG Contact Details:
Main address: Schnackenburgallee 217-223 22525 Hamburg, Germany
Tel:+49 (0)40 / 4600360 - 0, Fax:+49 (0)40 / 4600360 - 99, E-mail: service@body-attack.de

Wonach suchst du?



Wechsel zur Filtersuche



Protein BCAA Creatine Vitamine & mehr Fatburner Trainingsbooster Superfood





Das könnte dich auch interessieren


Warenkorb

Vitamin K

Vitamin K zählt wie die Vitamine E, D und A zu den fettlöslichen Vitaminen, d.h. sie können nur durch die gleichzeitige Aufnahme von Fett vom Körper absorbiert werden. Die Hauptfunktionen von Vitamin K sind die Beteiligung an der Blutgerinnung sowie an der Knochenbildung.
Eine Unterversorgung mit Vitamin K zeigt sich primär in Blutgerinnungsstörungen. Neue Studien deuten daraufhin, dass es auch einen Einfluss auf die Entstehung von Osteoporose hat.


[Mehr lesen]



Die genaue Zufuhrmenge ist nicht bekannt, es gibt aber einen Schätzwert der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) von 70 Mikrogramm für Männer und 60 Mikrogramm für Frauen. Lebensmittel, die Vitamin K liefern, sind Leber, Eier, Spinat und alle Kohlarten.

Was ist Vitamin K
Das K steht für Koagulation und spielt somit eine Rolle bei der Blutgerinnung, es an der Bildung der Gerinnungsfaktoren beteiligt. Bei Frauen in den Wechseljahren hat es einen Einfluss auf die Knochenstabilität. Unter den K-Vitaminen sind K1 (Phyllochinon) und K2 (Menachinom) die wichtigsten. Das K1 ist das pflanzliche und das K2 das bakterielle Vitamin K. Im Fleisch kommen beide Vitaminformen vor. Vitamin K bei der Knochenbildung
Bei der Knochenbildung verfügen sie beide über die gleiche Wirkung. Für die optimale Knochenbildung ist außerdem auf eine ausreichende Calcium Zufuhr zu achten. Vitamin D hilft dabei, dass das Calcium bei den Knochen ankommt. Neben der ausreichenden Nährstoffzufuhr spielt ausreichende Bewegung eine große Rolle, denn sie unterstützen die Kräftigung und den Einbau von Calcium. Vitamin K Quellen
Zu den Lebensmitteln, die reich an Vitamin K sind, zählen grünes Blattgemüse, wie zum Beispiel Salate, Kohlsorten und Spinat. Darüber hinaus ist Vitamin K auch in Hülsenfrüchten zu finden. Darmbakterien können Vitamin K selbst synthetisieren. Sie sitzen jedoch in einem Darmabschnitt, der nicht dafür bekannt ist, dass hier fettlösliche Vitamine aufgenommen werden. Daher wird bisher davon ausgegangen, dass das eigen hergestellte Vitamin K keine große Rolle bei der Deckung des Vitamin K Bedarfs spielt.



Willst Du mehr über Vitamin K2 erfahren?
Dann ruf uns gerne an 0800 20 60 30 90 oder nutze die Chat-Funktion!