Body Attack Sports Nutrition GmbH & Co. KG Body Attack GmbH&Co KG Contact Details:
Main address: Schnackenburgallee 217-223 22525 Hamburg, Germany
Tel:+49 (0)40 / 4600360 - 0, Fax:+49 (0)40 / 4600360 - 99, E-mail: service@body-attack.de

Wonach suchst du?



Wechsel zur Filtersuche



Protein BCAA Creatine Vitamine & mehr Fatburner Trainingsbooster Superfood





Das könnte dich auch interessieren


Warenkorb

Fitness Motivation – So motivierst Du Dich zum Traumkörper

Motivation

Oft wird behauptet, das Zusammenspiel aus Training und Ernährung sei der Schlüssel zum Traumkörper – nur wenn beides harmonisch ineinandergreift, kannst Du Dein physisches Ziel erreichen.

Das stimmt soweit auch, lässt aber den wohl wichtigsten Aspekt außer Acht: Die Fitness Motivation. Eine innere Motivation ist Grundvoraussetzung für den Erfolg, denn der beste Trainings- und Ernährungsplan nützt Dir nichts, wenn Du Dich nicht aufraffen kannst, zum Sport zu gehen. In diesem Artikel erfährst Du, warum Fitness Motivation so wichtig ist, wie Du sie stärken kannst und was Du vermeiden solltest.

Was ist Motivation?

Bei der Motivation unterscheidet man grundlegend zwischen zwei verschiedenen Formen: der intrinsischen Motivation zum einen und der extrinsischen Motivation zum anderen. Ein Beispiel verdeutlicht den Unterschied noch genauer: Wenn ein Schüler Mathematik lernt, damit er keine schlechte Note schreibt und infolgedessen Ärger mit seinen Eltern vermeiden kann, ist er extrinsisch motiviert, eine gute Note zu schreiben. Lernt er hingegen jedoch aus freien Stücken, weil er ein Interesse an Mathematik hat und sein Wissen ausweiten möchte, ist dieser intrinsisch motiviert.


Warum Motivation so wichtig ist

Diese Definitionen können wir auf die Fitness Motivation übertragen.

Fast jeder beginnt durch eine extrinsische Motivationsquelle mit dem Kraftsport. Vielleicht möchte er oder sie abnehmen, Muskeln aufbauen oder den Rücken stärken, um weniger Schmerzen zu erleiden. Was auch immer es ist, die meisten Leute setzen sich ein Ziel, das sie erreichen möchten. Und genau hier kommt die Wichtigkeit der Fitness Motivation ins Spiel.

Um Motivation zum Sport aufrechterhalten zu können, brauchen wir ein klar definiertes, realistisches und messbares Ziel, auf welches wir hinarbeiten können. Folgende Überlegungen solltest Du beim Ziel setzen mit einbeziehen: Nur, wenn Du eine klare Vision von dem hast, worauf Du hinarbeitest, kannst Du durchhalten. Das sagte schon Arnold Schwarzenegger. Du musst alles daran setzen, Deine Vision Realität werden zu lassen. Deshalb ist eine starke Motivation der Grundpfeiler für Deinen Erfolg.

Es ist vollkommen legitim, mit einem extrinsischen Ziel mit dem Sport zu beginnen, allerdings sollten wir im Zuge dessen zusätzlich eine intrinsische Motivation aufbauen. Es ist wesentlich einfacher regelmäßig zum Sport zu gehen, wenn es Dir Spaß macht.

Fitness Quotes


Eine beliebte Methode zur spontanen Steigerung der Fitness Motivation sind Fitness Quotes oder Sprüche. Man glaubt gar nicht, welchen Einfluss ein kleines Zitat auf die Fitness Motivation haben kann. Viele der Mr. Olympia Sieger oder sonstige berühmte Persönlichkeiten haben viele inspirierende Zitate hervorgebracht. Ein bekanntes Beispiel stammt von Henry Ford: “Whether you think you can or think you can’t, you’re right.”

Dieses Zitat unterstreicht die Wichtigkeit Deiner Einstellung und Motivation. Wenn Du glaubst, dass Du es schaffen kannst, schaffst Du es auch. Wenn Du hingegen nicht daran glaubst, schaffst Du es auch nicht. Ein sehr inspirierendes, oft verwendetes Zitat – auch in der Fitnesswelt.

Kein Artikel über Fitness Motivation wäre ohne ein Zitat von Arnold Schwarzenegger komplett: „You can have results or excuses. Not both.“

Viele Leute hängen sich diese inspirierenden Fitness Quotes als Poster mit passendem Bild in ihr Zimmer, um sich ständig aufs Neue zum Sport motivieren zu können.


Wie Du Deine Motivation steigern kannst


Ein paar simple, aber effektive Strategien, wie Du Deine Fitness Motivation steigern kannst, sodass der innere Schweinehund nicht die Oberhand gewinnt:
  1. Dokumentiere Deinen Diätfortschritt!
    Protokolliere genau, was Du Woche zu Woche erreicht hast. Wie viel Gewicht hast Du verloren? Was hast Du gegessen und wie hast Du Dich gefühlt? Musst Du etwas verändern? Es ist unheimlich wichtig, dass Du auf dem richtigen Kurs bleibst. Wenn Du nicht überprüfst, ob das, was Du tust funktioniert, wirst Du dein Ziel nicht erreichen. Fertige dafür regelmäßig Vorher-Nachher-Bilder an, damit Du Deinen Fortschritt mit Deinen Augen sehen kannst. Du wirst Dir später dankbar sein und hast immer etwas, auf das Du zurückschauen kannst.

  2. Führe ein Trainingstagebuch!
    Wenn Du Dir aufschreibst, wie viele Sätze und Wiederholungen Du für welche Übung absolviert hast, weißt Du genau, was die kommende Woche zu tun ist. Seine Zahlen nicht zu kennen und mehr oder weniger blind zu trainieren, ist einer der schlimmsten Fehler, denn so gefährdest Du Deine Progression. Zu sehen, dass man stärker wird oder seine Trainingsziele erreicht, motiviert unheimlich.

  3. Setze Dich sozialem Druck aus!
    Bist Du jemand, der einen Tritt in den Hintern benötigt und von alleine nicht ins Tun kommt? Dann verkünde Dein Vorhaben lauthals Freunden und Familie. So setzt Du Dich unter positiven, sozialen Druck. Schließlich willst Du nicht, dass diese Leute von Dir denken, dass Du zu schwach bist, um durchzuhalten. Oder?

  4. Verbinde Dein Ziel mit einem Gegenstand!
    Sobald Du Dir ein Ziel gesetzt hast, kannst Du es mit einem Gegenstand verbinden, den Du idealerweise permanent tragen kannst. Dafür eignet sich besonders gut ein Ring oder Armband. Das Armband trägst Du für den Zeitraum Deiner Diät, es wird quasi zum Symbol Deiner Mission. Jedes Mal, wenn Du es ansiehst, wirst Du daran erinnert, dass Du Dir ein Ziel gesetzt hast.

Ein kleiner Geheimtipp für Naschkatzen: Stelle ein kleines Plastik-Schwein (oder noch besser: einen Plastik-Schweinehund) in den Kühlschrank (oder dorthin, wo Du Deine Süßigkeiten aufbewahrst), welcher/s immer im Blickfeld ist, wenn Du sündigen möchtest. So wirst Du Dir unmittelbar die Frage stellen: „Sollte ich das jetzt wirklich essen?”.

Falls Müdigkeit oder fehlende Energie der Grund ist, warum Du Dich nicht auf den Weg ins Fitnessstudio aufraffen kannst, solltest Du mal einen Trainingsbooster testen.


Was Deine Fitness Motivation vernichten könnte

Auf der anderen Seite muss Dir natürlich auch klar sein, was Deine Motivation zu trainieren ruinieren könnte. Vermeide also im besten Falle folgende Stolpersteine:
  1. Ein Plan, der Dir keinen Spaß macht
    Der beste Ernährungsplan und Trainingsplan nützt Dir nichts, wenn er Dir keinen Spaß macht. Wie soll man sich auf Dauer zu etwas motivieren, was man hasst? Stimme Deinen Plan auf Deine Bedürfnisse und Präferenzen ab und zwinge Dich nicht zu etwas, was Du nicht machen möchtest. Das gilt insbesondere für den Ernährungsplan. Wenn Du Low Carb nicht magst, solltest Du es schlichtweg nicht machen. Es gibt andere erfolgsversprechende Ernährungsformen, die Deinem Geschmack eher entsprechen.

  2. Ausbleibende Erfolge
    Ausbleibende Erfolge können Deiner Fitness Motivation einen echten Dämpfer verpassen. Das Schöne an Fitness ist aber, dass es fair ist. Du bekommst genau das heraus, was Du hineinsteckst. Frage Dich also immer, ob Du Dich wirklich zu 100% an das gehalten hast, was Du Dir vorgenommen hast. Hast Du Dich an Deine Pläne gehalten oder vielleicht doch zu viel genascht? Hier musst Du komplett ehrlich zu Dir sein!

  3. Falsche Wiege-Ergebnisse
    Ebenfalls ein echter Dämpfer für die Motivation sind falsche Wiege- oder Messergebnisse. Um falsche Wiegeergebnisse zu vermeiden, solltest Du Dich immer am selben Tag (sprich: 1 Mal die Woche) zur selben Uhrzeit zu denselben Konditionen wiegen. Idealerweise jeden Sonntagmorgen ohne Klamotten.

    Dein Wasser- und Salzhaushalt kann nämlich starken Einfluss auf das Ergebnis der Waage haben. Hast Du am Tag zuvor viel Salz gegessen, speichert dein Körper automatisch mehr Wasser, was sich in Deinem Gewicht niederschlägt. Auch, wenn es sich hierbei nicht um Fett handelt, kann eine höhere Zahl auf der Waage sehr demotivierend wirken.

Fitness Motivation auf Social Media

Dank YouTube, Instagram, Facebook und Co. ist es heutzutage einfacher denn je, sich auf Knopfdruck Fitness Motivation zu beschaffen. Trainingsvideos der Idole mit epischer Musik im Hintergrund entfachen das Feuer in einem wieder von Neuem, wenn man sich einmal in einer Tiefphase befindet.

Fitnessvideos der beeindruckenden Bodybuilder mögen höchst inspirierend sein, sollten aber im Interesse einer intrinsischen Fitness Motivation nicht zu häufig angeschaut werden, schließlich wollen wir eine innere Motivation zum Sport entwickeln.


Fitness Motivation für Frauen

Es ist ein wunderbarer Trend, dass mittlerweile auch viele Frauen den Weg in die Fitnessstudios (und auch an die Gewichte) gefunden haben. Das liegt sicherlich an der neuen Bikini-Klasse im Bodybuilding, aber auch an den vielen Instagram-Mädels, die ihr Training und ihren Werdegang auf die Bühne dokumentieren.

Infolgedessen ist für Frauen oftmals Instagram eine hohe Motivationsquelle für die Fitness. Sich antreiben und inspirieren zu lassen ist großartig, jedoch stehen die Instagram-Mädels auch häufig in der Kritik, da sie ein unrealistisches Frauenbild verstärken.

Bedenke, dass Instagram überwiegend aus Bildern besteht, welche in den meisten Fällen nachbearbeitet wurden. Hole Dir gerne die gelegentliche Portion Motivation von dort, aber vergleiche Dich nicht zu sehr mit den Stars auf Social Media. Es ist nicht alles Gold, was glänzt.


Abschließende Worte

Zusammenfassend kann man sagen, dass Fitness Motivation die absolute Grundvoraussetzung für Deinen körperlichen Erfolg darstellt. Du kannst den besten Trainings- oder Ernährungsplan dieser Welt haben – wenn Du nicht weißt, warum Du das alles tust, wirst Du früher oder später abbrechen.

Dokumentiere Deine Erfolge durchgehend, damit Du immer wieder auf das zurückblicken kannst, was Du bereits geschafft hast. Idealerweise schießt Du viele Vorher-Nachher-Bilder, damit Du den Erfolg auch tatsächlich sehen kannst.

Ist die Motivation mal an einem Tiefpunkt angelangt, kannst Du Dich auf Social Media wie YouTube oder Instagram umschauen, um ein wenig Inspiration und Fitness Motivation zu tanken. Idealerweise baust Du aber über Zeit eine intrinsische Motivation zum Sport auf, damit Du gar keine Motivationsprobleme mehr hast.