Body Attack Sports Nutrition GmbH & Co. KGBody Attack GmbH&Co KGContact Details:
Main address:Schnackenburgallee 217-22322525Hamburg, Germany
Tel:+49 (0)40 / 4600360 - 0,Fax:+49 (0)40 / 4600360 - 99,E-mail: service@body-attack.de
Top Shop 2016
Geprüfte Sicherheit neu
Start > News-Portal
Ausdauer im Sport Die Ausdauer ist im Sport in nahezu allen Bereichen von Wichtigkeit. Ohne eine solide Grundausdauer wird es für den trainierenden unmöglich sein, seine Ziele zu erreichen. Sie ist eine Aktivität der Muskulatur die z. B. beim Joggen gefragt ist.

Ausdauer im Sport

Themen: Ausdauer Training Energie


22.12.2011

Jeder Sportler benötigt eine solide Grundausdauer. Je nach Sportart und Training ist Ausdauer in unterschiedlichem Maße nötig.

Definition:

Unter Ausdauer versteht man die Fähigkeit, eine gegebene Leistung über einen möglichst langen Zeitraum aufrecht erhalten zu können. Ausdauer wird daher auch als Widerstandsfähigkeit gegen physische und psychische Ermüdung definiert. Ebenso drückt Ausdauer die Fähigkeit aus, sich nach der Belastung schnell wieder zu erholen.

Unterscheidung:

Man unterscheidet bei der Ausdauer grundsätzlich in zwei Bereiche:

1. Allgemeine Ausdauer:

Von der allgemeinen Ausdauer spricht man, eine solide Grundlage der Ausdauer das Ziel ist. Die allgemeine Ausdauer ist nicht auf eine spezielle Sportart zurückzuführen, also durch gängige Sportarten wie z.B. Laufen, Schwimmen und Radfahren. Bei den Sportarten werden mehr als 1/6 " 1/7 der gesamten Skelettmuskulatur belastet (z. B. mehr als die Muskulatur eines Beines), deshalb spricht man von einer allgemeinen Ausdauer.

2. Spezielle Ausdauer:

Von der speziellen Ausdauer spricht man, wenn das Ziel besteht, sportartbezogene Leistungen zu vollbringen, um ein optimiertes Verhältnis von Intensität und Dauer zu erreichen. Das Training muss hier auf die entsprechende Sportart ausgerichtet werden, wie z. B. beim Tennis, Handball, Basketball etc. Hier ist eine spezifische Art von Ausdauerbelastung gefragt, da die Intensitäten und die Bewegungen sich ständig ändern. Deshalb wird hier auch zwischen Kurzzeitausdauer, Mittelzeitausdauer und Langzeitausdauer unterschieden.

Energiegewinnung:

Für die Ausdauerleistung benötigt der menschliche Körper Energie. Dafür stehen ihm verschiedene Energiequellen, bzw. Speicher zur Verfügung. Die erste direkt verwendbare Energiequelle bei Muskelkontraktionen ist das Adenosintriphosphat (ATP). Der nächste Speicher, auf den der Körper bei Muskelkontraktionen zurückgreift, ist das Creatinphosphat (CP). ATP und CP sind demnach die am schnellsten verfügbaren energiereichen Speicher. Da der Energievorrat sehr klein ist, reicht diese Energie nur für kurze und intensive Belastungen von wenigen Sekunden aus (z.B.Sprung, Stoß, Wurf), denn der Abbau dieser Energiespeicher erfolgt ohne Sauerstoff und ohne Laktat. Bei längerer Ausdauerbelastung greift der Körper auf die Glukose-, bzw. Kohlenhydratreserven zurück. Als letztes greift der Körper dann auf den Fettspeicher zurück, der theoretisch der energiereichste ist. Um Fett in Energie umzuwandeln, ist der Körper allerdings auf eine ausgeglichene Sauerstoffzufuhr, bzw. -aufnahme angewiesen.

Sauerstoffaufnahme im Herz-Kreislauf-System:

Bei der Energiebereitstellung unterscheidet man zwischen anaerob und aerob, wo die Muskulatur je nach Belastungsintensität und Belastungsdauer mit oder ohne Sauerstoff arbeitet. Die Energiegewinnung erfolgt aerob, wenn sich die Sauerstoffzufuhr und Sauerstoffverbrauch im Gleichgewicht befinden. In dem Fall kann die Verbrennung von Nährstoffen vollständig erfolgen. Von anaerob spricht man, wenn aufgrund der hohen Belastungsintensität die Sauerstoffzufuhr nicht ausreicht und Teile der Energiebereitstellung über die Bildung von Laktat erfolgen.

Laktat:

Die beste Messgröße zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit ist die Laktatmessung. Sie gibt Auskunft darüber, wie stark die aerobe und anaerobe Belastung ist. Laktat wird vom Körper gebildet, wenn bei einer sportlichen Belastung nicht ausreichend Sauerstoff im Muskel zur Verfügung steht. Ein Beispiel aus der Praxis wäre ein anstrengender Satz im Krafttraining, da im Muskel so viel Laktat gebildet wird, dass man aufgrund des „Brennens“ und der Sauerstoffunterversorgung im Muskel keine weiteren Wiederholungen mehr durchführen kann. Das Sauerstoffdefizit wird nach der Belastung vom Körper wieder aufgeholt, um u. a. das Laktat wieder abzubauen.

Muskelfasertypen:

Man unterscheidet zwischen langsam zuckenden, roten Muskelfasern (slow twitch fibres), welche sehr ausdauernd und im aeroben Bereich aktiv sind. Allerdings keine so hohen Kräfte bewältigen können. Diese Muskelfasern werden bei längeren und weniger intensiven Belastungen z. B. in einem Langlauf beansprucht. Die schnell zuckenden, weißen Muskelfasern (fast twitch fibres), sind dafür da, hohe Kräfte bewältigen zu können, ermüden aber sehr schnell und sind im anaeroben Bereich von Wichtigkeit. Eine typische Sportart wäre hier der Kraftsport, bzw. die Trainingssätze. Es wird nämlich für eine kurze Zeit ein sehr hohes Gewicht bewältigt.

Trainingsmethoden im Ausdauerbereich:

Um die Ausdauer zu steigern, gibt es verschiedene Trainingsmethoden.

Dauermethode:

  • Für Einsteiger und Untrainierte
  • Gleichbleibende Dauerbelastung ohne Unterbrechungen über einen langen Zeitraum
  • Dauer: mind. 30 Min
  • Intensität: gering bis mittleres und gleichbleibendes Level
  • Pause: keine
­

Dauer-Wechselmethode:

  • Dauer: mind. 30 Min.
  • Intensität: gering bis mittleres und geplante wechselnde Level
  • Pause: keine
  • Fahrtspiel
  • Dauer: mind. 30 Min.
  • Intensität: gering bis mittleres und zufällige wechselnde Level
  • Pause: Keine

Intervallmethode: Zwei Arten

  • Kurze, mittlere bis lange Belastungsphasen mit Unterbrechungen
  • Extensive Intervalle: geringere Belastungsintensität von 60-80%, mehr Wiederholungen
  • Intensive Intervalle: höhere Intensität von ca.80-90%
  • Pause: so lange, dass die gleiche Belastung gerade wieder so absolviert werden kann

Wiederholungsmethode

  • Kurze Belastungen mit Unterbrechungen
  • Dauer: ca. 20 Sek.
  • Intensität: hoch 90-100%
  • Pause: vollständig (bis zur kompletten Erholung)

Wettkampf- und Kontrollmethode

  • Imitationen einer Wettkampfbelastung
  • Möglich sind Wettkampdistanz, Unterdistanz (-10-25%) oder Überdistanz (+10-25%)
  • Intensität: sehr hoch
  • Pause: vollständig (bis zur kompletten Erholung)
 

JETZT SPAREN: 5€ RABATT ANFORDERN
Newsletter abonnieren und sparen
NEWSLETTER ABONNIEREN &
BEIM SHOPPEN SPAREN!

Ich bin damit einverstanden, dass mir regelmäßig Informationen zu folgendem Produktsortiment per E-Mail zugeschickt werden: Sportnahrung, Sportgeräte und -kleidung, Diätprodukte. Meine Einwilligung kann ich jederzeit gegenüber Body Attack widerrufen.

DEINE VORTEILE AUF EINEN BLICK:

exklusive Angebote
Rabattaktionen
Gewinnspiele