Body Attack Sports Nutrition GmbH & Co. KG Body Attack GmbH&Co KG Contact Details:
Main address: Schnackenburgallee 217-223 22525 Hamburg, Germany
Tel:+49 (0)40 / 4600360 - 0, Fax:+49 (0)40 / 4600360 - 99, E-mail: service@body-attack.de
Freunde werben Freunde
Geprüfte Sicherheit neu
Start > Wissen
DIREKTEINSTIEG
  1. Was sind Kohlenhydrate?
  2. Kohlenhydratspeicher
  3. Unterschiede der Kohlenhydrate
  4. Kohlenhydrate in jeder Trainingsphase

Was sind Kohlenhydrate?

Themen: Kohlenhydrate Nahrung Blutzucker

1. Was sind Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate gehören zu den wichtigsten Nährstoffen und sind vor allem in Brot, Nudeln und Kartoffeln zu finden.

2. Kohlenhydratspeicher

Die aufgenommenen Nahrungskohlenhydrate kann der Körper in Muskulatur und Leber in Form von Glykogen abspeichern. Die körperliche Speicherkapazität ist jedoch begrenzt. Den größten Speicher stellt das Muskelgewebe dar. Ein Erwachsener hat einen Muskelglykogenpool von ca. 1-3 g pro 100 g Muskelgewebe, was im Durchschnitt ca. 400 g Glykogen entspricht.

3. Unterschiede der Kohlenhydrate

Kohlenhydrate bestehen aus einzelnen Bausteinen, sie als Saccharide bezeichnet werden. Je nach Anzahl der Saccharide unterschiedet man zwischen 3 Gruppen:

  • Einfachzucker (Monosaccharide): Traubenzucker (Glukose), Fruchtzucker (Fruktose) und ein Bestandteil des Milchzuckers (Galaktose). Kombiniert man die verschiedenen Einfachzucker miteinander, entstehen alle weiteren Kohlenhydrate.

  • Zweifachzucker (Disaccharide): Hier sind 2 Saccharide miteinander verknüpft, z.B. Haushaltszucker (Saccharose), Malzzucker (Maltose) und Milchzucker (Laktose).

  • Vielfachzucker (Polysaccharide): Sind viele Einfachzucker verbunden, nennt man das Polysaccharide, z.B. Stärke aus beispielsweise Getreide oder Kartoffeln.


4. Kohlenhydrate in jeder Trainingsphase

Sportler achten vermehrt auf eine Zufuhr von komplexen Kohlenhydraten, die z.B. in Vollkornprodukten enthalten sind. Vor, während und nach sportlichen Belastungen sieht es jedoch ganz anders aus. Hier greifen die meisten Sportler auf schnelle Kohlenhydrate wie Traubenzucker zurück.