Body Attack Sports Nutrition GmbH & Co. KG Body Attack GmbH&Co KG Contact Details:
Main address: Schnackenburgallee 217-223 22525 Hamburg, Germany
Tel:+49 (0)40 / 4600360 - 0, Fax:+49 (0)40 / 4600360 - 99, E-mail: service@body-attack.de
Freunde werben Freunde
Geprüfte Sicherheit neu
Start > Fitnesslexikon


DIREKTEINSTIEG
  • Sind Süßstoffe gefährlich?
  • Wie werden Süßstoffe zugelassen?
  • Wie viel darf ich von den zugelassenen Süßstoffen aufnehmen?
  • Können Süßstoffe den Appetit steigern und Übergewicht sogar begünstigen?
  • Süßstoffe

    Themen: Süßstoffe Fitness Lexikon

    Süßstoffe gehören laut Lebensmittelgesetz zu den Zusatzstoffen, wobei es sich hier nicht nur um künstliche Substanzen handelt. Der Zuckerersatz hat eine wesentlich stärkere Süßkraft als Zucker und keinen oder einen sehr geringen Brennwert. Da sie in der Mundhöhle nicht metabolisiert werden, besteht bei der Aufnahme von Süßstoffen auch kein Kariesrisiko.

    Bei folgenden Stoffen handelt es sich um Süßstoffe:
    • Acesulfam (E 950)
    • Aspartam (E 951)
    • Aspartam-Acesulfam-Salz (E 962)
    • Cyclamat (E 952)
    • Neohesperidin (E 959)
    • Neotam (E 961)
    • Saccharin (E 954)
    • Sucralose (E 955)
    • Steviosid (E 960)
    • Thaumatin (E 957)

    Es gibt weitere Süßstoffe, die aber weniger eingesetzt werden und daher hier keine Berücksichtigung finden.

    Neben den Süßstoffen werden auch Zuckeraustauschstoffe unterschieden. Diese sind Sorbit, Xylit, Mannit, Isomalt, Maltit, Lactit, Erythrit. Sie haben eine geringere Süßkraft, haben eine Kaloriengehalt von ca. 2 Kalorien und beeinflussen den Insulinspiegel nur wenig.

    1. Sind Süßstoffe gefährlich?

    Das Thema Süßstoff wird schon immer kontrovers diskutiert. Ein Gesundheitsrisiko stellen Sie jedoch nach der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) nicht dar. Die Behörde besteht aus unabhängig wissenschaftlichen Mitarbeitern aus verschiedenen Bereichen, die uns Verbrauchern mitteilen, ob die Zusatzstoffe eine Gesundheitsgefahr darstellen. Dazu gehören in Deutschland das Bundesinstitut für Risikobewertung und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Sie haben auch dafür gesorgt, dass einige Stoffe nicht auf dem heutigen Markt sind, weil es dafür keine hochwertigen Studien und Sicherheiten gibt. Auch das jährliche Monitoring (Beobachtung und Untersuchung einiger ausgewählter Lebensmittelprodukte in Deutschland) und Öko-Test befassen sich häufig mit diesen Themen und zeigen, dass Süßstoffe kein Gesundheitsrisiko darstellen.

    2. Wie werden Süßstoffe zugelassen?

    Süßstoffe werden zugelassen, wenn sie mehrere Untersuchungen durchlaufen haben. Daher dauert die Zulassung für Süßstoffe einige Jahre, weil dazu verschiede wissenschaftliche Studien durchgeführt werden müssen. In den Studien werden hohe Mengen an Süßstoffen getestet und das über einen langen Zeitraum hinweg (>10 Jahre). Wenn die Dosis keine unerwünschte Wirkung aufweist, wird die Menge nochmals durch einen Sicherheitsfaktor 100 geteilt. Damit liegt meist nur ein Hunderstel der Dosierung im Lebensmittel vor. Diese Menge kann nach der Ernährungswissenschaft täglich ein Leben lang aufgenommen werden. Vorausgesetzt, es liegen dazu anerkannte Studien vor, die auf wissenschaftlicher Ebene nachzuvollziehen sind.

    Danach kontrollieren unabhängige internationale Aufsichtbehörden (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, Wissenschaftliche Lebensmittelausschuss der EU) die wissenschaftlichen Studien. Ist von einer gesundheitlichen Bedenklichkeit auszugehen, werden die Süßstoffe nicht als Zusatzstoffe für die Lebensmittel freigegeben. Werden die Süßstoffe zugelassen, dann liegt kein gesundheitliches Risiko vor.

    3. Wie viel darf ich von den zugelassenen Süßstoffen aufnehmen?

    Der ADI- Wert ist die erlaubte Tagesdosis (engl.: Acceptable Daily Intake, ADI) und gibt an, wie viel vom Süßstoff pro Tag aufgenommen werden kann, ohne gesundheitliche Beschwerden zu bekommen. Folgende Werte sind dazu festgesetzt worden:
    • Acesulfam: 9 mg/kg Körpergewicht
    • Aspartam: 40 mg/kg Körpergewicht
    • Aspartam-Acesulfam-Salz: 20 mg/kg Körpergewicht
    • Cyclamat: 7 mg/kg Körpergewicht
    • Neohesperidin: 5 mg/kg Körpergewicht
    • Neotam: 2 mg/kg Körpergewicht
    • Saccharin: 5 mg/kg Körpergewicht
    • Sucralose: 15 mg/kg Körpergewicht
    • Steviosid: 4 mg/kg Körpergewicht
    • Thaumatin: keiner festgelegt

    4. Können Süßstoffe den Appetit steigern und Übergewicht sogar begünstigen?

    Dass Süßstoffe Übergewicht begünstigen, konnte bislang nicht belegt werden. Im Gegenteil. Innerhalb einer Diät können Süßstoffe die Aufnahme von Kalorien reduzieren und ermöglichen die Erhaltung eines Süßgeschmacks in energiereduzierten Lebensmitteln.

    Süßstoffe lösen im Gegensatz zu Zucker keine glykämische Reaktion aus. Sie erhöhen also nicht den Blutzuckerspiegel und regen auch nicht die Insulinproduktion an. Die These, dass nach dem Konsum von Süßstoffen der Heißhunger steigt und die eingesparte Energie bei der darauffolgenden Mahlzeit wieder vermehrt aufgenommen wird, konnte bislang wissenschaftlich nicht belegt werden. Vielmehr konnte belegt werden, dass Süßstoffe eine gute Möglichkeit sind, sich kalorienärmer zu ernähren.

    Body Attack hat Eiweiß ohne Süßstoff im Programm!

    Zurück zur Auswahl
    F
    Zurück zur Auswahl
    K
    Zurück zur Auswahl
    P
    Zurück zur Auswahl
    V